Gleich zwei Mal musste in Winterfeld die traditionelle Veranstaltung „Start in den Frühling“ wegen der harten Corona-Auflagen verschoben werden. Umso besser war am Sonntag das nun als „Sommertour“ umgetaufte Großevent von den Mitgliedern und Freunden des Winterfelder Sportvereins erwartet und angenommen worden.

Groß und Klein erwarteten am Sonntagmittag die große Tombola. Mit Kinderspielen, Darts, Hüpfburg-Spaß und Glücksrad ging die Sommertour danach zu Ende. Fotos: Zuber ALTMARKZEITUNG

Das prächtige Sommerwetter trug natürlich mit dazu bei. „Wir wollten ein Zeichen setzen nach all den Lockdowns und Corona-Maßnahmen. Für uns war es ein Aufbruch“, betonte Vereinschef Marno Schulz aus Recklingen.

Bei der nunmehr 47. Winterfelder Tour mit drei Läufern und 112 Radlern sowie vielen Zaungästen war am Sonntag die Stimmung bei Groß und Klein ausgelassen. Schon bei der Erwärmung vor dem frisch sanierten Tennisheim war die gute Laune spürbar. Dann ging es mit Mann und Maus auch schon auf die Piste, und am Mittag erwarteten die Teilnehmer, zurück am Tennis-Areal, den Höhepunkt der Veranstaltung: Die große Tombola-Verlosung. Resultat: Der Sitzsack ging an Erik Meerbote, das Fußballtor an Ben Lütkemüller und das Zelt als Hauptpreis ging an Johannes Wotapek. Über ein Planschbecken konnte sich ebenfalls Erik Meerbote freuen und eine Strandmuschel gewann Elli Henning.

Für den Winterfelder Sportverein und die zahlreichen Gäste war die Sportveranstaltung wieder ein voller Erfolg. „Ich persönlich freue mich auch über die Vereins-Loyalität, denn wir hatten in der Corona-Zeit keine nennenswerten Austritte. Auch die Sponsoren blieben uns treu. Ich hoffe, dass wir nach den Sommerferien wieder in den regulären Wettkampfbetrieb der einzelnen Sparten zurückkehren können“, sagte Vereinschef Marno Schulz der AZ. Mit Kinderspielen, Darts, Hüpfburg-Spaß und Glücksrad ging die Sommertour zu Ende.

Von Kai Zuber ALTMARKZEITUNG